Die Qual der Wahl

Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres…sicher, aber im Trockenen !

Damit es trocken ist, muss/sollte dieses Jahr ein neues Zelt her. Hintergrund: Als wir vor zwei Jahren in Schweden mit dem Fahrrad unterwegs waren, hatten wir nicht gerade das beste Wetter. 2-3 Tage (fast) Dauerregen machen nicht mehr Spass wenn das Zelt (Hersteller NoName) undicht wird. Da ich dieses Jahr ein längere Tour plane, möchte ich mir keine Gedanken über das Zelt machen z.B. “Hält es heute dicht?” usw.

Der Vater meiner Freundin fand einen Tschechischen Hersteller Husky im Internet. Dessen Preis/Leistungsverhältnis ist für mich persönlich “Sehr Gut“. Hier zum Beispiel das Husky Extreme Falcon.

  • Snow Flaps
  • Alugestänge
  • 6000mm Wassersäule für das Außenzelt
  • Außenzelt mit Ripstop
  • 10000mm Wassersäule für den Boden
  • Ablagenetz im oberen Teil des Zeltes
  • 3,4 kg

Schade ist, dass es von der Extrem-Serie keine Tunnelzelte gibt. Husky führt zwar in der Outdoor-Serie 2 oder 3 Tunnelzelte, nur diese haben Fiberglasstangen. Deshalb die Suche nach weiteren Zelten in der Preisklasse 180 – 250 Euro. Warum Tunnelzelte ? Damit man bei Regen auch mal draußen geschützt “sitzen” oder Essen warm machen kann.

Da viele auf der Suche nach guten Zelten sind, habe ich meinen (technischen) Vergleich für Tunnelzelte in der Preisklasse 180 Euro bis 250 Euro mal hochgeladen.

Vergleich Zelte

Für mich kommen folgende Zelte in Frage:

Leider hat nur das Tatonka Grönland 2 eine Wassersäule von 8000mm für das Außenzelt. Dafür bietet das Tundra 2 mit 4000mm Wassersäule einen größeren Schlafplatz. Ist alles schon nicht so einfach.

Hier noch kurz die Vorlage für den Acrobat Reader (pdf) und Microsoft Excel (xls), falls jemand andere Zelttypen vergleichen möchte.

Wer jetzt einen deutschen Vertieb sucht für Husky Produkte schaut einfach mal auf Link vorbei.

Update: Das Jack Wolfskin Tundra 2 hat das Rennen gemacht !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *