Max OS X mit Time Maschine und iSCSI-Laufwerk

Hallo,

da auf dem Mac sich Dateien befinden, die sehr wichtig sind (ssh-key, gpg-key usw), müssen diese gesichert werden. Dazu habe ich mir einige Lösungen angeschaut.

Heute: Time Maschine

Das ist ja bei Leopard schon dabei  und ich hatte es mir schon mal bei einem Freund angesehen. Was mich persönlich immer bei so etwas stört, ist die Tatsache, dass es eine lokale Festplatte sein muss (via USB oder Firewire). Da ich diese Platte aber nicht immer dabei haben werde, ist das ein Problem.

Nun, da ich aber auf mein Netzwerk via VPN zugreifen kann, währe es möglich, eine NAS-Festplatte zu nutzen 🙂 Super, nur sagt Google das es nicht geht bzw. nur über Umwege (ein Image einer Festplatte kann nur auf dem NAS liegen). Was nun ? Zum Wiederherstellen von einer Datei brauch man keine große Bandbreite, und gesichert wird eh nur zu Hause. iSCSI 😀 Da eh immer ein Server läuft, kann ich auch eine VM mit einem iSCSI Server installieren und die Platte dann via iSCSI mounten. Das macht auch Time Maschine mit !

Als iSCSI Client auf dem Mac gibt es von SNS ein Tool. Installieren – Neustarten – fertig.

(Muss ich nun auch erklären wie man ein iSCSI Target einrichtet ? Wer Interesse hat, bitte ein Kommentar hinterlassen.)

globalSAN iSCSI Tool
globalSAN iSCSI Tool

So sieht das ganze aus, wenn ein Target hinzugefügt wurde. Jetzt wird Mac merken dass die neue Festplatte nicht initialisiert werden konnte. Hier erstellt ihr einfach eine neue Partition auf der Festplatte. In meinem Beispiel war es nur ein 8GB Image auf dem Server. Jetzt in den Systemeinstellungen Time Maschine starten und dort die neue Festplatte auswählen.

Time Maschine
Time Maschine - Auswahl der Festplatte

Jetzt am besten gleich sichern lassen. Das dauert dann je nach Datenumfang eine Weile.

Time Maschine - Done.
Time Maschine - Nach dem ersten Backup

Bisher hatte ich keine Probleme. Das iSCSI-Target stellt eine Debian Lenny XEN-VM mit iscsitarget bereit. Mit 100Mbit dauert das ganze schon etwas länger, aber mit 1Gbit geht das schon recht flott – dafür hab ich meine Daten immer da. OpenVPN sei Danke 😉